Urwyler: Die Praxis der bedingten Entlassung aus dem Strafvollzug

Die Praxis der bedingten Entlassung aus dem Strafvollzug

Autor: Christoph Urwyler

Erschienen als Band 8 in der Reihe sui generis

Erscheinungstermin: 01/2020 (454 Seiten)

ISBN: 978-3-941159-36-5 (gedruckte Ausgabe, Hardcover)    Bestellen 

ISBN: 978-3-941159-37-2 (Enriched* e-Book, Open Access): Download (Enriched PDF 3,3 MB CC BY 4.0-Lizenz – Zahl der bisherigen Downloads: 103)

*Enriched e-Book: diese digitale Fassung enthält gegenüber einem PDF oder e-Book erweiterte Funktionalitäten, wie die Verknüpfung mit permanenten externen Links, Verlinkung aller Querverweise innerhalb des Textes und externer Quellen.

€ 75,00 / CHF 85,00
(D: Ladenpreis der gedruckten Ausgabe / CH: empfohlener Ladenpreis)

€ 0,00 / CHF 0,00
(e-Book und e-PDF kostenlos als Open Access mit CC-BY 4.0-Lizenz)

Der Entscheid über die bedingte Entlassung aus dem Strafvollzug (Art. 86-89 StGB) ist ein sehr bedeutender Entscheid in der Strafrechtspflege. Auf dem Spiel stehen sowohl die Freiheit der verurteilten Person, die durch die bedingte Entlassung eine Chance auf Wiedereingliederung erhalten soll, als auch die Sicherheit der Allgemeinheit, die vor der Begehung weiterer Straftaten geschützt werden muss. Ungeachtet ihrer kriminalpolitischen Bedeutung ist die bedingte Entlassung in der Literatur bisher kaum beleuchtet worden: Wie ist das Verfahren bei der bedingten Entlassung ausgestaltet? Wie beeinflussen die am Verfahren mitbeteiligten Akteure dessen Ergebnis? Wie füllen die zum Entscheid aufgerufenen Personen den Ermessensspielraum aus, den das Gesetz ihnen offenlässt? Das vorliegende Buch leistet einen Beitrag zur Schließung dieser Forschungslücke. Im Mittelpunkt stehen die Prozesse der behördlichen Entscheidungsfindung sowie die in Gesetz, Judikatur und Lehre genannten Prognosekriterien, die für den Entscheid über die bedingte Entlassung von Straftätern maßgeblich sind. Als Basis dient eine Stichprobe von 943 Vollzugsakten aus vier Kantonen, die mit Hilfe von statistischen Verfahren ausgewertet wird. Die Ergebnisse der Analyse führen zu einem vertieften Verständnis der Anwendungsunterschiede von Art. 86 zwischen verschiedenen Jahren und Kantonen, die ihrerseits mit ungleichen Vorstellungen von der richtigen Verfahrenserledigung und der Zwecknatur des Rechtsinstituts der bedingten Entlassung korrespondieren. Daraus entwickelt der Autor kriminalpolitische Vorschläge mit dem Ziel einer Harmonisierung der Entscheidungsprozesse und einer breiteren Anwendung der bedingten Entlassung.

Christoph Urwyler studierte Soziologie und Kunstgeschichte an der Universität Bern. Als Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Berner Fachhochschule beschäftigte er sich mit Fragen der Jugendkriminalität und den gesellschaftlichen Reaktionen darauf. Sein Interesse am Strafrecht vertiefte er in dem vom SNF geförderten Forschungsprojekt «Decision-Making on Conditional Release and Probation in Switzerland». Die daraus entstandene Studie zur Praxis der bedingten Entlassung aus dem Strafvollzug wurde im Mai 2019 von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern als Dissertation angenommen.